The “Mutational Dynamics of SARS-CoV-2 in Austria” project was launched on 27 March 2020 by CeMM, the Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, in close collaboration with the Medical University of Vienna. An interdisciplinary team at CeMM under the project leadership of virologist Andreas Bergthaler and computational biologist Christoph Bock will investigate SARS-CoV-2 genomes in Austrian patients using cutting-edge next-generation sequencing techniques and sophisticated computational analyses.

The project aims at sequencing 1,000 viral genomes obtained from Austrian patient-derived samples, in order to learn more about the molecular understanding of the COVID-19 pandemic and the causative pathogen. The project results will integrate Austrian viral genome data into a global map of SARS-CoV-2 mutations, which will help decipher the mutational dynamics underlying the COVID-19 pandemic.

Together with a growing network of national and international collaboration partners, it will provide valuable scientific data for health care professionals, epidemiologists and public health experts as well as offer the opportunity to molecularly dissect the mutational landscapes and dynamics of this pandemic virus. Such insights will be critical to understand how the virus evolves during human-to-human transmission and to assess its potential to subvert vaccine responses or acquire resistance against future antiviral drugs.

The project will be co-funded by a COVID19-Rapid Response grant of the Vienna Science and Technology Fund (WWTF), and through in-kind contributions of CeMM, the Austrian Academy of Sciences, the Medical University of Vienna and respective partners.

The project is sponsored by Illumina and New England Biolabs (NEB).

For any questions, please contact the team at sars-cov-2(at)cemm(dot)at

___


Das Projekt „Mutationsdynamik von SARS-CoV-2 in Österreich“ begann bereits am 27. März 2020 und wird auf die Initiative vom CeMM, Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, in enger Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien und weiteren Partnern durchgeführt. Ein interdisziplinäres Team am CeMM unter der Projektleitung von Andreas Bergthaler, Virologe, und Christoph Bock, Bioinformatiker, wird die SARS-CoV-2-Genomentwicklung bei Patienten mittels ausgereifter Sequenzier- und Analysemethoden untersuchen.

Insgesamt sollen 1.000 virale Genome von PatientInnen aus Österreich analysiert werden, um die molekularen Grundlagen des Virus und der COVID-19 Pandemie besser zu verstehen. Diese SARS-CoV-2-Genome werden in globalen Datenbanken unmittelbar veröffentlicht und stellen einen wichtigen Beitrag für die internationale Forschung im Kampf gegen COVID-19 dar.

Zusammen mit einem wachsenden Netzwerk nationaler und internationaler Kooperationspartner wird CeMM wertvolle wissenschaftliche Informationen für GesundheitsexpertInnen und EpidemiologInnen liefern. Die Daten werden die Möglichkeit bieten, die Mutationswege und den Verlauf dieses Pandemievirus auf molekularer Ebene zu analysieren. Solche Erkenntnisse sind entscheidend, um zu verstehen, wie sich das Virus während der Übertragung von Mensch zu Mensch entwickelt. Sie sollen auch dazu beitragen, Therapieansätze zu entwickeln, sowie Impfreaktionen oder die Resistenz des Virus gegen zukünftige antivirale Medikamente zu bewerten.

Das Projekt wird durch eine COVID19-Rapid Response Förderung des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) sowie durch Sachleistungen des CeMM, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Medizinischen Universität Wien und der jeweiligen Partner kofinanziert.

Das Projekt wird von Illumina und den New England Biolabs (NEB) unterstützt.

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an sars-cov-2(at)cemm(dot)at