The sequences and related information can be openly accessed at:
Die Sequenzierungsdaten sind unter dem folgenden Link verfügbar:

•    Nextstrain - Real-time tracking of pathogen evolution

Additional information can be found at:
Weitere Informationen finden Sie unter:

•    SARS-CoV-2 Austria project website

 

 

1100 SARS-CoV-2 genomes in Austria openly available

Page updated on 21 December 2020

An interdisciplinary team led by CeMM PIs Andreas Bergthaler and Christoph Bock have since March 2020 obtained more than 1100 samples from Austria, of which 747 resulted in full-length high-quality SARS-CoV-2 genomes.

Over the last few weeks, the United Kingdom has faced a rapid increase in COVID-19 cases leading to enhanced epidemiological and virological investigations. Analysis of viral genome sequence data identified a sizeable proportion of cases belonging to a new single phylogenetic cluster (B.1.1.7 lineage). The new SARS-CoV-2 variant is defined by 17 nonsynonymous, several of which are found in the viral spike protein, and still of uncertain functional significance. While it is known that viruses constantly change through mutation, and seldom does it lead to biological changes, the variant now increasingly observed in the UK may be associated with increased infectivity, although mechanistic data is still lacking.

Researchers at CeMM in collaboration with the Austrian Agency for Health and Food Safety (AGES), are now looking for this specific SARS-CoV-2 variant with multiple spike protein mutations by sequencing additional virus samples in Austria.

CeMM is proud to be able to provide this important analysis of SARS-CoV-2 sequences for Austria and the international scientific community as quickly as possible, commensurate to the available means. CeMM, however, abstains from any speculative interpretation on the data it produces or from suggestions on policy measures.

___

 

1100 SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

Aktualisiert am 21 December 2020

Das interdisziplinäre Team um Andreas Bergthaler und Christoph Bock vom CeMM hat mehr als 1100 Virus-Proben aus Österreich sequenziert, von denen 747 zu hochwertigen SARS-CoV-2-Genomen in voller Länge führten.

In den letzten Wochen war in Großbritannien ein rascher Anstieg der COVID-19-Fälle zu verzeichnen, was zu verstärkten epidemiologischen und virologischen Untersuchungen führte. Die Virus-Genomanalyse ergab, dass ein großer Teil der Fälle zu einem neuen, einzelnen phylogenetischen Cluster gehörte, und die neue Variante durch mehrere Spike-Protein-Mutationen definiert wird. Während bekannt ist, dass sich Viren durch Mutation ständig ändern, könnte diese in Großbritannien beobachtete Variante wesentlich ansteckender sein. Die Frage, wie gefährlich die britische Mutation des Coronavirus tatsächlich ist, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt aber aufgrund fehlender Daten noch nicht beantworten.

Das Team am CeMM sucht nun in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) nach dieser spezifischen SARS-CoV-2-Variante mit mehreren Spike-Protein-Mutationen, indem zusätzliche Virusproben in Österreich sequenziert werden.

CeMM ist stolz darauf, diese wichtige Analyse der SARS-CoV-2-Sequenzen für Österreich und für die internationale Wissenschaftsgemeinschaft mit den gegebenen Mitteln bereitstellen zu können. CeMM verzichtet auf spekulative Interpretationen der Daten oder auf die Anregung politischer Maßnahmen.

Zum vollständigen Newstext.